24 Nov 2014

Herbst analog

Vor kurzem hatte ich eine Freundin zu Besuch, mit der ich bei einer Tasse Tee durch meine Fotoalben geblättert habe. Mittlerweile gibt es jede Menge davon, immer aufgeteilt in digitale und analoge Bilder. Und es ist jedes Mal das Gleiche: 
Hole ich meine analogen Bilder vom Entwickeln ist die Freude erst groß, dann verstaue ich die Kuverts aber meist schnell in irgendwelchen Kisten und vergesse sie da. Meistens frage ich mich noch, ob ich welche davon auf Flickr stellen soll (aber ihr kennt mich, das ist wenig wahrscheinlich, ich bekomme ja kaum Facebook und Instagram unter einen Hut), oder ob etwas davon auf den Blog wandert. Oft verwerfe ich die Idee, weil ich den Eindruck habe, die gescannten Pendants sind im Vergleich zum Original zu fahl, die Motive wenig spektakulär und bei euch kommen sie auch nicht so gut an. 
Doch blättere ich dann durch mein digitales Fotoalbum sehe ich oft nur gestellte bunte Bilder, schön zum Ansehen, aber mehr auch nicht. Mit jedem analogem Foto verbinde ich dagegen eine Geschichte, einen ganz speziellen Moment. Da sind alle meine Freunde, meine Familie, Dinge, die mich gefesselt haben. Bilder, von denen es nur eine Aufnahme gibt (weil Film entwickeln teuer ist und ich eine arme Studentin) und nicht 50 Stück aus der Reihenaufnahme, von denen ich mir danach einfach das Beste heraussuche. Bilder, wegen derer ich mitten im Gehen abrupt stehen geblieben bin, nur, um sie zu fotografieren. 
Und deswegen habe ich mir vorgenommen, euch nicht mit meinem analogen Geknipse zu verschonen. Zu meinem Erschrecken habe ich das seit über einem halben Jahr getan, damit ist jetzt aber Schluss (auch wenn das bedeutet, dass ihr im Winter die Badefotos vom Sommer zu sehen bekommt). Jetzt aber erstmal relativ zeitnahe Aufnahmen aus dem Spätsommer und Herbst und euch damit ein hofffentlich schöneren Wochenstart als hier im ewig grauen Niederbayern. Wir lesen uns! 

imm033_34ed_gut
Der morgendliche Weg zur Uni

imm004_5ed
Lange Nachmittage mit Anna und Adobe Premiere im Computerraum

imm006_7_gut_komp3
Seltsame Ecken in der Uni

imm025_26ed
Wandern mit Thy

imm028_29ed
Mit Ulli das Blumenfeld nach den letzten noch nicht verwelkten Gladiolen absuchen

imm007_8_guted
Einsame Topfpflanzen und Lichtspiele am Boden

imm008_9ed
Mein Wald (ich sage das nicht nur so, das ist tatsächlich mein Wald)

imm002_3ed_komp
Kleinstadt Tristesse

tsphh_komp

Wunderschöne Statuen auf dem Zentralfriedhof

imm024_25ed
Müde, aber glücklich - endlich oben angekommen

imm018_19ed
Vater und Sohn beim Angeln

imm012_13ed
Flusskrebse im Bach fangen (oder in meinem Fall: Zu fangen versuchen, wie ein Kind quietschen sobald ich es geschafft habe, sie zu berühren, und sie dann wieder loszulassen)
imm021_22ed
Hannes mit Tee und Kuchen auf dem Berg


I recently noticed that i haven't shown you any of the pictures I shot on film for more than half a year. As this has to change, I will try to catch up on all the pictures I forgot somewhere in boxes (even if this means that you will see photos from our summer holiday in december), starting with a small selection of shots from late summer and autumn. Have a good week everyone!

23 comments :

  1. unglaublich gut! die scans sehen garnicht fade aus, finde die qualität richtig gut. die berge sind so schön

    ReplyDelete
    Replies
    1. oh dankeschön polga! freut mich voll :)

      Delete
  2. Oh, toller Post! Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn es ab jetzt öfters so einen geben würde! Schöne Eindrücke aus dem Alltag mit einer tollen Atmosphäre! :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. hallo nina, vielen dank für deinen kommentar, mich motiviert das gerade total, öfter mal analoges zu posten :)

      Delete
  3. Ich finde deine Bilder sehr sehr spannend und schön!
    Man sieht richtig gut dass du dir beim fotografieren viele Gedanken über das Bild machst
    :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. dankesehr marie, das freut mich wirklich :)

      Delete
  4. Also ich freue mich immer über deine analogen Bilder :-)

    ReplyDelete
  5. Ich find der Staub auf meiner Scanoberfläche (haha heißt das so?) gibt dem analogen nen noch analogeren touch :D

    mir gefallen deine bilder sehr gut! <3

    ReplyDelete
    Replies
    1. hahaha ja, ich weiß sehr gut, was du meinst! lasse meine aber mittlerweile immer gleich beim entwickeln mitscannen, weil mein scanner hinüber ist, deswegen sinds dieses mal keine analoganalog bilder :D

      und danke dir <3

      Delete
  6. das "wanderfoto" ist perfekt! was studierst du?

    https://fullmoonthrills.wordpress.com/

    ReplyDelete
    Replies
    1. vielen dank! ich studiere medienwissenschaft und bwl im bachelor :)

      Delete
  7. Was hast du denn für einen wunderschönen Weg zur Uni? :o
    Und mit was für einer Kamera und mit welchen Filmen fotografierst du? Würde mich sehr über eine Antwort freuen, da ich gerade auch mit der analogen Fotografie anfange, und ich bin über jeden Tipp dankbar! :D :)

    Bitte mehr davon!

    Liebe Grüße, Maria

    ReplyDelete
    Replies
    1. haha glaub mir, das ist nur das eine stück, der restliche teil ist weniger ansehnlich :D

      meine analoge kamera ist eine yashica t5, das ist eine kleine point & shoot, die wie ich finde super fotos macht. an filmen habe ich immer die kodak farbwelt 200 genommen, weil die aber leider nicht mehr produziert werden verwende ich auch den fuji superia 200/400 :)

      Delete
  8. finde die Bilder wirklich schön, analoge Fotos haben irgendwie immer etwas besonderes an sich :)

    ReplyDelete

Copyright Amelie Niederbuchner 2017