16 Feb 2017

MERINGUE CLOUDS

Meringue Clouds on THE CURLY HEAD,Photography and Food Styling by Amelie Niederbuchner. Tags: Munich, Germany, Baiser, Recipe, Rezept, Foodfotografie, Wolkenbaisers_2

Meringue Clouds on THE CURLY HEAD, Photography and Food Styling by Amelie Niederbuchner. Tags: Munich, Germany, Baiser, Recipe, Rezept, Foodfotografie, Wolkenbaisers_3

Meringue Clouds on THE CURLY HEAD, Photography and Food Styling by Amelie Niederbuchner. Tags: Munich, Germany, Baiser, Recipe, Rezept, Foodfotografie, Wolkenbaisers_4

Meringue Clouds on THE CURLY HEAD, Photography and Food Styling by Amelie Niederbuchner. Tags: Munich, Germany, Baiser, Recipe, Rezept, Foodfotografie, Wolkenbaisers_1
  photography, foodstyling: me 


Egal ob der Himmel draußen grau ist oder die Sonne scheint: Diese luftigen Baiserwolken schmecken bei jedem Wetter köstlich. Die Herstellung ist super leicht, deswegen gibts das Rezept für euch im Kurzverfahren: 4 Eiweiß steif schlagen (Tipp: Mit einem Spritzer Zitronensaft wird der Eischnee besonders fest). 200 Gramm Zucker einrieseln lassen. Mit einer Spritztülle Wolken auf ein mit Backpapier belegtes Backblech spritzen (mit einem Schaschlikspieß lassen sich schöne Verwirbelungen ziehen). Bei 100-120 Grad im Backofen je nach Größe zwischen 60 und 90 Minuten trocknen lassen. Lasst mich gerne wissen, wie euch die Fotos gefallen. Ich wünsche euch ein fantastisches Wochenende, wir lesen uns!

No matter if it's grey outside or the sun is shinig: These meringue clouds go with every kind of weather! If you wanna try them out as well all you need to do is to follow these simple steps: Whisk 4 egg whites to soft peaks. Gradually add in 200 gramms of sugar. Pipe the meringue out onto a prepared baking sheet using a star tip or a round tip. Bake the meringues for 60 to 90 mins at 100 - 120 °Celsius. Have a lovely weekend everyone!

8 Feb 2017

VIENNA TAVEL DIARY II: PALMENHAUS SCHÖNBRUNN

Blog The Curly Head, Palmenhaus Vienna, Photography by Amelie Niederbuchner, Wien, Travel Diary, MB1_9689edkomp

Blog The Curly Head, Palmenhaus Vienna, Photography by Amelie Niederbuchner, Wien, Travel Diary, MB1_9695edkomp

Blog The Curly Head, Palmenhaus Vienna, Photography by Amelie Niederbuchner, Wien, Travel Diary, MB1_9367edkomp

Blog The Curly Head, Palmenhaus Vienna, Photography by Amelie Niederbuchner, Wien, Travel Diary, Palmenhaus_1

Blog The Curly Head, Palmenhaus Vienna, Photography by Amelie Niederbuchner, Wien, Travel Diary, MB1_9710edkomp

Blog The Curly Head, Palmenhaus Vienna, Photography by Amelie Niederbuchner, Wien, Travel Diary, MB1_9682edkomp

Blog The Curly Head, Palmenhaus Vienna, Photography by Amelie Niederbuchner, Wien, Travel Diary, Palmenhaus_2

Blog The Curly Head, Palmenhaus Vienna, Photography by Amelie Niederbuchner, Wien, Travel Diary, MB1_9665ed2

Blog The Curly Head, Palmenhaus Vienna, Photography by Amelie Niederbuchner, Wien, Travel Diary, Palmenhaus_3

Blog The Curly Head, Palmenhaus Vienna, Photography by Amelie Niederbuchner, Wien, Travel Diary, MB1_9411edkomp

Blog The Curly Head, Palmenhaus Vienna, Photography by Amelie Niederbuchner, Wien, Travel Diary, MB1_9658edkomp

Blog The Curly Head, Palmenhaus Vienna, Photography by Amelie Niederbuchner, Wien, Travel Diary, IMG_0246

Blog The Curly Head, Palmenhaus Vienna, Photography by Amelie Niederbuchner, Wien, Travel Diary, BSXH6327

Hallo Allerseits! Heute folgt der zweite Teil Bilder von meinem Kurztrip nach Wien im Januar. Der Besuch im Palmenhaus Schönbrunn war definitiv eines meiner Highlights der Reise. Tatsächlich wollten wir dem Palmenhaus schon vergangenes Jahr einen Besuch abstatten. Damals haben wir uns aber "vergoogelt" und sind im botanischen Garten der Universität Wien gelandet. Der war zwar auch ganz nett, aber überhaupt kein Vergleich zu diesem hier. Und dann gibt es auch noch ein Café bei der Hofburg, das sich ebenfalls Palmenhaus nennt. Herrje, das ist aber auch kompliziert. Das "richtige" Palmenhaus liegt zusammen mit dem Tropenhaus, in dem wir allerdings nicht waren, im Schlosspark von Schönbrunn. Wer hingefunden hat sollte sich auf jeden Fall nicht scheuen, die 6 Euro Eintritt zu bezahlen, sie sind es absolut wert. Das beeindruckende Gebäude aus Glas und Eisen, dazu tropische Pflanzen und in unserem Fall auch noch die Golden Hour. Funktioniert immer. Und damit wünsche ich euch eine schöne restliche Woche, wir lesen uns! 

 On my trip to Vienna in January we paid a visit to the Palmenhaus Schönbrunn. We happened to be there at golden hour, but believe me, this place is always well worth a visit!

31 Jan 2017

ANALOG: VALENCIA

Valencia_analog_by_Amelie_Niederbuchner_5, Blog The Curly Head, analog photography, travel diary Valencia Spain, Munich, Germany

Valencia_analog_by_Amelie_Niederbuchner_1, Blog The Curly Head, analog photography, travel diary Valencia Spain, Munich, Germany

Valencia_analog_by_Amelie_Niederbuchner_3, Blog The Curly Head, analog photography, travel diary Valencia Spain, Munich, Germany



VLC_3
weisse_Taube_analog_Amelie_Niederbuchner_Fotografin_München, Blog The Curly Head, analog photography, travel diary Valencia Spain, Munich, Germany

Valencia_analog_by_Amelie_Niederbuchner_2, Blog The Curly Head, analog photography, travel diary Valencia Spain, Munich, Germany



VLC_1

Hannes_Valencia_analog_Amelie_Niederbuchner_Fotografin_München_ed3
analog, shot on an olympus mju III wide 100 and kodak gold 200, dev + scan by www.meinfilmlab.de
 

I don't know about you but I'm really craving for some warmer days at the moment. These images I shot last year in June when I visited a friend in Valencia - I realised only now that I have never published them.

24 Jan 2017

RECIPE: PHO BO

MB1_0791_ed2bG The Curly Head Blog: Recipe for Pho Bo, a traditional vietnamese soup, food-photography and styling by Amelie Niederbuchner.

Eigentlich bin ich kein sonderlicher Suppen-Fan, außer aber: Es geht um Pho-Suppe. Unsere Liebesgeschichte begann vor ein paar Jahren, als mir eine Freundin in Berlin die traditionell vietnamesische Suppe das erste Mal gezeigt hat - und ich war sofort hellauf begeistert.
Die kräftige Rinderbrühe mit ihrem unverwechselbaren Aroma (wie sich danach heraus hat ist es der Sternanis, der für den einizartigen Geschmack verantwortlich ist) und die frischen Zutaten, die jeder nach Belieben in seine Suppe gibt - für mich gibt es kein besseres Gericht an kalten Tagen. Dass ich sie unbedingt selbst nachkochen will, war mir sofort klar. 
Pho ist zwar kein schnelles Gericht, wer sich aber die paar Stunden Zeit nimmt wird dafür mit einer echten Köstlichkeit belohnt. Lust bekommen? So gehts:

Für 6 Personen braucht ihr:
  • 1 kg Rindermarkknochen für die Brühe
  • 500g Suppenfleisch für die Brürhe
  • 2 Sternanis
  • 1 Zimtstange
  • 1 große Zwiebel
  • ein daumengroßes Stück frischer Ingwer
  • 500g Reisbandnudeln
  • 200g Rinderfilet (alternativ geht auch Rumpsteak oder Rinderhüfte) vom guten Metzger
  • 1 Bund (Thai-)Frühlingszwiebeln
  • je 1 Bund frisches Thai-Basilikum und Koriander
  • ca. 50g Mungo-Sprossen
  • 2 kleine Chilischoten
  • 2 Limetten (unbehandelt)
  • 3-6 EL Fischsoße
  • 2 EL Sojasoße
  • wer mag: Hoisinsoße
  • Salz, Pfeffer

  1. Die Zwiebel und den Ingwer mit Schale halbieren und auf der Schnittseite ohne Fett in einem großen Topf anrösten, bis sie schwarz werden.
  2. Das Suppenfleisch und die Markknochen gründlich waschen, dann in den selben Topf geben und mit ca. 3 Liter kaltem Wasser langsam zum Kochen bringen. Dabei den Schaum, der sich bildet, mit einer Kelle abschöpfen. Die Brühe bei mittlerer Hitze ca. 2 – 3 Stunden köcheln lassen.
  3. 1 Stunde vor Ende der Garzeit Sternanis und Zimtstange hinzugeben. Eine Chillischote längs halbieren und ebenfalls hinzugeben.
  4. Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, Thai-Basilikum und Koriander waschen, die Blätter abzupfen und in kleinen Schalen beiseite stellen. Eine Chillischote ebenfalls in kleine Ringe schneiden. Die Mungosprossen waschen.
  5. Das Rinderfilet in feine Scheiben schneiden (wenn man das Fleisch für ca. 15 Minuten ins Tiefkühlfach legt gehts einfacher) und beiseite stellen.
  6. Wenn die Brühe fertig ist das Suppenfleisch herausnehmen und anderweitig verwenden. Die Brühe durch ein Sieb passieren und mit Limetten, Sojasoße, Fischsoße, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Brühe sollte sehr kräftig schmecken, da die Nudeln und die anderen Zutaten den Geschmack später abmildern. Die Brühe auf dem Herd warm halten.
  7. Die Reisnudeln nach Packungsanleitung in kochendem Salzwasser zubereiten.
  8. Das rohe Rinderfilet wird erst kurz vor dem Servieren für 2 Minuten in die heiße Brühe gegeben, danach sofort servieren. Nach Belieben die Reisbandnudeln, Mungosprossen, Frühlingszwiebeln und Rinderfilet in vorgewärmte Schüsseln geben und mit der heißen Brühe übergiesen. Mit Hoisinsoße und Limetten abschmecken und die frischen Kräuter darüber streuen.

The Curly Head Blog: Recipe for Pho Bo, a traditional vietnamese soup, food-photography and styling by Amelie Niederbuchner. The Curly Head Blog: Recipe for Pho Bo, a traditional vietnamese soup, food-photography and styling by Amelie Niederbuchner.
Foodstyling & Photography: Me

Ich wünsche euch eine schöne restliche Woche, wir lesen uns!

18 Jan 2017

NYE IN VIENNA

MB1_9213ed, The Curly Head, Blog, Travel Diary, Vienna, Wien, Fototagebuch, Amelie
Hallo allerseits! Auf Instagram habe ich euch schon mit massig Fotos von meinem Silvester-Wochenende in Wien überhäuft, heute folgt endlich ein etwas ausführlicheres Fototagebuch aus der österreichischen Hauptstadt.
Wien_2, The Curly Head, Blog, Travel Diary, Vienna, Wien, Fototagebuch, Amelie

HLEG2047, The Curly Head, Blog, Travel Diary, Vienna, Wien, Fototagebuch, AmelieIst mittlerweile fast schon Pflichtprogramm bei einem Besuch in Wien: Frühstücken im Neni, einem israelischen Restaurant am Naschmarkt, die das beste Hummus machen, das ich kenne. Dass 2017 eine weitere Filiale genau hier in München eröffnen soll, finde ich großartig.
MB1_0333edEin Nachmittag in der Albertina, hier ein Spätwerk von Georg Baselitz und meine Zöpfe. Leider mussten wir nach ein paar Stunden schon wieder los und zurück zum Zug, ich hätte Ewigkeiten dort verbringen können. Zu den Prunkräumen in der Albertina folgt noch ein gesonderter Post, denn die Bilder, die dort entstanden sind, mag ich sehr.
MB1_0005edG, The Curly Head, Blog, Travel Diary, Vienna, Wien, Fototagebuch, Amelie
Steht vermutlich in jedem Reiseführer, ist aber meiner Meinung nach trotzdem einen Besuch wert: Das Café Sperl. Trotz Touristenströmen bekommt man hier Kaffeehaus-Atmosphäre - und wenn man nach der Warterei an der Tür einen Platz bekommen hat, drängt einen so schnell auch keiner zum Aufstehen.
Wien_14, The Curly Head, Blog, Travel Diary, Vienna, Wien, Fototagebuch, Amelie

Wien_13, The Curly Head, Blog, Travel Diary, Vienna, Wien, Fototagebuch, Amelie

MB1_0230ed, The Curly Head, Blog, Travel Diary, Vienna, Wien, Fototagebuch, AmelieAußerdem besitzt das Café den wohl schönsten Wasserhahn in ganz Wien, also an alle Frauen: Unbedingt mal Hände waschen!
Wien_1
Meine übliche Beschäftigung auf Reisen: Rumlaufen, was das Zeug hält. Hier bei eisigen Temperaturen kreuz und quer durch den 7. und 8. Bezirk bis ins Zentrum.
MB1_0113edG, The Curly Head, Blog, Travel Diary, Vienna, Wien, Fototagebuch, Amelie

Wien_9, The Curly Head, Blog, Travel Diary, Vienna, Wien, Fototagebuch, Amelie

MB1_0134edG, The Curly Head, Blog, Travel Diary, Vienna, Wien, Fototagebuch, Amelie
Ich kam mir dabei vor wie eines dieser Kleinkinder, so dick eingepackt in ihre Skianzüge, dass die Arme vor lauter Klamottenschichten im 90° Winkel vom Körper abstehen.
MB1_0169ed, The Curly Head, Blog, Travel Diary, Vienna, Wien, Fototagebuch, Amelie Wer sich übrigens denkt, "Da ist sie einmal in Wien und macht gefühlt 5000 Bilder, was soll das denn?". Das ist nur teilweise meinem Dokumentationsdrang geschuldet. Vielmehr sehe ich solche Kurztrips immer als Möglichkeit, mich fotografisch zu verbessern. Denn ich glaube, wenn man gut in etwas werden will, hilft nur eines: Üben, üben, üben. Deshalb lasse ich kaum eine Möglichkeit ungenutzt, Fotos zu machen, egal wo ich gerade bin. Und dass meine zwei besten Freunde kein Problem damit haben, als Model herzuhalten, trifft sich natürlich gut.
MB1_9777ed Ein paar schnelle Portraits von Thomas kurz vor der Dämmerung (denn an Neujahr haben wir es partout nicht früher aus dem Haus geschafft).
MB1_0024edG, The Curly Head, Blog, Travel Diary, Vienna, Wien, Fototagebuch, Amelie
Und danach irgendwo in der Kälte rumstehen. Ziemlich witzig fand ich das Asia-Restaurant, das die Schriftzeichen mit roter Farbe auf die Markise gepinselt hat, die dann ein wenig grotesk in dünnen roten Rinsalen heruntergelaufen ist und die Lüftungsschächte mit billigen Papierausdrucken von Lampions überklept hat.
MB1_0014ed, The Curly Head, Blog, Travel Diary, Vienna, Wien, Fototagebuch, Amelie

MB1_0031ed, The Curly Head, Blog, Travel Diary, Vienna, Wien, Fototagebuch, Amelie
Sonnige -7 Grad am Morgen.
wien_21, The Curly Head, Blog, Travel Diary, Vienna, Wien, Fototagebuch, Amelie

Das wars fürs Erste, ich melde mich bald mit einem neuen Post zurück. Bis dahin euch eine schöne restliche Woche und: wir lesen uns!
Copyright Amelie Niederbuchner 2017